Daseinsfürsorge - Wer sorgt für wen?

Die Pflege von Menschen ist ein wichtiger Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge, der in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen wird. Daher möchten wir mit Ihnen darüber diskutieren, wo die aktuellen Probleme und Herausforderungen in diesem Bereich liegen und wie diese angegangen werden können.

"Daseinsfürsorge - Wer sorgt für wen?"
Am Donnerstag, den 14.11.19 um 20 Uhr in der Pro Seniore Residenz Brühl - Roter Salon - (Mannheimer Landstraße 23 68782 Brühl). 

 

Klimaschutz ist Lebensschutz

Eine weitere Diskussionsveranstaltung aus der Reihe der Lobbacher Gespräche mit den Umweltwissenschaftler Prof. Wolfgang Werner und dem Geologen Dr. Sebastian Lüning

Zum Thema der Klimaveränderungen hatten wir bereits zu unseren 4. Lobbacher Gesprächen im vergangenen Jahr mit sehr großem Publikumsinteresse am 01. + 02.10.18 mit der thematischen Ankündigung „Unser Klima - Noch zu retten?“ Dr. Paul Becker vom Deutschen Wetterdienst Offenbach (Die Geschichte der Wetteraufzeichnung) und Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (Wir sind dran - Der Club of Rome meldet sich zu Wort) erfolgreich in die Manfred-Sauer-Stiftung nach Lobbach eingeladen. Daran anknüpfend laden wir Sie heute zu unserer kommenden Veranstaltung am 18. September um 18:30 Uhr in die Manfred-Sauer-Stiftung nach Lobbach ein!

Seit Beginn der Industrialisierung beeinflusst der Mensch massiv die Zusammensetzung der Atmosphäre. In den letzten Jahren stellten Wissenschaftler eine analog zur industriellen Entwicklung verlaufende Beschleunigung der Zunahme der CO2-Konzentration fest. CO2, das u.a. bei der Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas entsteht, zählt wie z. B. Methan und Lachgas zu den Treibhausgasen, die bei zunehmender Konzentration in der Erdatmosphäre direkte Ursache der globalen Erwärmung sind. Der mittlere Temperaturanstieg in den vergangenen 100 Jahren, die Zunahme von Wetterextremen mit der Folge schwerwiegender Auswirkungen auf ökologische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Systeme sind schon jetzt Realität. Nicht nur mit steigenden globalen Durchschnittstemperaturen ist zu rechnen, sondern auch beim Verlauf klimatisch wirksamer Meeres-und Luftströmungen sowie der Intensität und Verteilung der Niederschläge werden Veränderungen prognostiziert. Klimamodelle lassen regional vermehrt Hitzewellen und Trockenperioden, aber auch Stürme und Starkregenereignisse erwarten.

Die internationale Staatengemeinschaft hat sich darauf verständigt, zur vorbeugenden Abwehr unkalkulierbarer Risiken die globale Erwärmung auf 2 °C zu begrenzen. Mit dem zum erheblichen Teil vom Menschen verursachten Klimawandel ändern sich auch die Lebensbedingungen des Einzelnen vor Ort. Auch in Deutschland, das eingebettet in die gemäßigte Klimazone Mitteleuropas im Übergangsbereich zwischen nordwestlich maritimem und südöstlich kontinentalem Wettereinfluss liegt, hat sich die Jahresmitteltemperatur im vergangenen Jahrhundert um nahezu 1°C erhöht. Dabei zeigen diese, wie auch die modellierte zukünftige Entwicklung bei der Temperatur und der Verteilung der Niederschläge große regionale und saisonale Unterschiede.

Bereits vor dem Klimagipfel in Durban hat sich die SPD sehr intensiv mit diesen globalen Herausforderungen auseinandergesetzt (vergl. Bericht im SPD-Blatt vorwärts • Marian Bichler • vom 09. November 2011“). Einer der wichtigsten Streitpunkte beim Klimawandel ist das Thema Gerechtigkeit. Schwellenländer fordern ihr Recht auf nachholendes wirtschaftliches Wachstum ein. Sie verlangen zurecht mehr Anstrengungen von den Industrieländern, deren Wohlstand auf dem CO2-Ausstoß in der Vergangenheit aufbaut. Diese betonen dagegen die Notwendigkeit von verbindlichen Emissionsminderungen für alle großen Emittenten.

"Was heißt Gerechtigkeit in einem Feld, das von historischer Ungerechtigkeit, wirtschaftlicher Ungleichheit und der gemeinsamen Verantwortung für die Zukunft geprägt ist?"

 

Schöne Ferien!

Heute beginnen die Sommerferien. Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften erholsame Wochen.

 

Wie soll der Sozialstaat der Zukunft aussehen?

Diskussionsveranstaltung am 8. Juli in der Gemeindebibliothek Sandhausen
Der Sozialstaat soll das Leben leichter machen und sich wirksam kümmern, wo er gebraucht wird. Er muss für Schutz und Chancen sorgen - gerade heute, wo sich die Arbeitswelt stark verändert. Wie soll der Sozialstaat der Zukunft aussehen? Wie können Arbeitnehmerrechte und Sozialleistungen verbessert werden? Und braucht es ein Recht auf Arbeit?
Diese und weitere Fragen diskutiert der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci am Montag, den 8. Juli, ab 18.00 Uhr gemeinsam mit Dagmar Schmidt (Stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der SPD-Bundestagsfraktion), Sonja Huth (Vorsitzende Wieslocher Tafel) und Kosta Kasimatis (Vorsitzender AWO Sandhausen) in der Gemeindebibliothek (Albert-Schweitzer-Str. 5, Eingang Büchertstraße) in Sandhausen.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen mitzudiskutieren, zur Bildung von Fahrgemeinschaften melden Sie sich bitte unter Tel: 06223-46060 an!

 

 

Ein offenes Ohr für die Bürgerinnen und Bürger

SPD-Bundestagsabgeordneter Lars Castellucci lädt zur Bürgersprechstunde ein
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci bietet am 9. Juli 2019 eine Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreisbüro (Marktstr. 11) in Wiesloch an. Zwischen 15 und 17 Uhr können alle Interessierten persönliche Anliegen oder politische Themen mit dem Politiker besprechen.
Bei Interesse melden Sie sich bitte im Wahlkreisbüro von Lars Castellucci unter 06222-9399506 oder wahlkreis@lars-castellucci.de an.

 

Wanderung auf dem Sinnespfad von Neckargemünd nach Waldhilsbach

Flyer vergrößern

Liebe Wiesenbacher Ferienkinder,
am 23, August wollen wir mit bis zu 15 Kinder im Alter zwischen 7 und 11 Jahren den Sinnenpfad von Neckargemünd nach Waldhilsbach erleben. Auf diesem leicht wanderbaren Weg wird uns Herr Reinhard, der Förster von Neckargemünd begleiten.

Er führt an uns an 18 Stationen entlang, die zum Mitmachen, Ausprobieren und Erkunden einladen. Wir erfahren, wie ein „Baumtelefon“ funktioniert und was ein „Summstein“ ist. Außerdem erkundet barfuß die verschiedenen Böden, balancieren auf Baumstämmen. Auf den bequemen „Träumerliegen“, werden wir den verschiedenen Klangspielen lauschen und durch einen „Gnom-Garten“ nach Waldhilsbach wandeln.

Wir treffen uns am 23. August um 09:45 Uhr am Rathaus Wiesenbach. Von dort werden wir mit dem VRN-Bus zum Bahnhof Neckargemünd fahren. Zurück kommen wir mit dem Bus um 13:57 Uhr zum Rathausplatz.

Bitte denkt daran, dass Ihr für die Wanderung genügend zu Essen und vor allem auch zum Trinken mitnehmen müsst.

 

Beschluss des Präsidiums der SPD Baden-Württemberg zur Lage der Partei

1. Solidarischer Umgang: Wir in Baden-Württemberg haben unsere Lektion gelernt. Eine Partei, die Solidarität zu ihren Grundwerten zählt, muss diese auch im Umgang miteinander leben.

2. Parteiführung auf breitem Fundament: Die zukünftige Parteiführung darf nicht im Hinterzimmer „ausgekungelt“ werden. Wir fordern bei dieser Entscheidung eine Einbindung der Mitglieder. Dabei ist auch eine Vorwahl wie in anderen europäischen Ländern denkbar, an der nicht allein Parteimitglieder teilnehmen. Unabhängig davon, für welches Führungsmodell sich die SPD entscheidet, müssen die zu wählende Parteispitze und die Partei den Grundsatz der Solidarität aber auch leben.

3. Inhaltliche Klarheit: Die SPD muss Klarheit schaffen, welche Vorhaben in der Großen Koalition noch umgesetzt werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel das Klimaschutzgesetz und die Grundrente. Diese Initiativen sind originäre Anliegen der SPD.

4. Überprüfung der GroKo: Die Entscheidung, ob wir Teil der Bundesregierung bleiben, erfolgt gemäß Koalitionsvertrag durch eine offene und transparente Überprüfung (Revisionsklausel) bei einem Bundesparteitag im Dezember 2019.

5. Neues Grundsatzprogramm: Unabhängig von der Frage der Regierungsbeteiligung treten wir für die Erarbeitung eines neuen, sozialökologisch ausgerichteten Grundsatzprogramms der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ein.

 

Aufruf zum 1. Mai - Tag der Arbeit

Wir unterstützen gemeinsam mit der AfA Baden-Württemberg und der AsF Rhein-Neckar den Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum 1. Mai 2019 „Europa. Jetzt aber richtig!“. Wir laden herzlich ein an unserem Stand auf dem Heidelberger Marktplatz vorbeizuschauen. Der Demozug startet am Bismarckplatz um 10.30 Uhr und wird bis zum Marktplatz durch die Innenstadt ziehen. Ab 11 Uhr gibt es eine Talkrunde zwischen Betriebs- und Personalräten zum Thema Wohnen und Verkehr in Heidelberg, Moderation: Einhart Klucke. Außerdem gibt es Speisen und Getränke, sowie Musik zum Tanzen und eine Hüpfburg. An unserem Stand gibt es die Möglichkeit an einer innovativen Aktion teilnehmen und sich zu aktuellen politischen Arbeitsthemen zu informieren. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme!

 

Vorstand tagt am 25.04.19

Die nächste Sitzung der AfA Rhein-Neckar findet statt am Donnerstag, den 25. April 2019 um 19:30 – 21:30 Uhr, im Restaurant Mamma Rosa in Schwetzingen (Odenwaldring 2, 68723 Schwetzingen).

Zu Gast ist Ralf Tremmel, Betriebsrat bei SKF Lubrication Systems Germany GmbH Hockenheim, der über die aktuelle betriebliche Situation berichtet. Alle Mitglieder und Interessierten sind herzlich eingeladen!