Heimisches Parlament statt fremder Planeten: Daniel Born im Gespräch mit Schülern der Hirschacker-Grundschule

Wahlkreis

Schwetzingen. Jede Woche besucht Landtagsvizepräsident Daniel Born Schulen im ganzen Land, um mit jungen Menschen ins Gespräch über den Wert der Demokratie, die Bedeutung des Grundgesetzes und die Praxis der politischen Entscheidungsfindung zu kommen. Der Besuch an der Hirschacker-Grundschule – und das vorgestellte Demokratieprojekt – hinterließen bei dem SPD-Landtagsabgeordneten aus Schwetzingen allerdings besonders bleibenden Eindruck. Die Viertklässler hatten sich intensiv auf den Besuch vorbereitet. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Christine Winkler-Knieriem und Simone Schneider hatten sie einen kompletten Gesetzgebungsprozess simuliert. Thema der Debatte: Soll Schulkleidung verpflichtend eingeführt werden? Die Kinder gründeten Parteien, tauschten Argumente aus und hielten leidenschaftliche Plädoyers. Trotz anfänglicher Skepsis stimmten nach dem umfassenden Prozess nur noch vier Kinder gegen die Einführung von Schulkleidung.

„Es war schon ein bisschen aufregend“, gestand Luise, die bei der Simulation die Rolle der Landtagspräsidentin übernommen hatte. „Ich habe vor allem auf die Sprache geachtet und darauf, dass die Diskussion fair abläuft.“ Die Formulierungen zu finden, die konsensfähig waren, war eine Herausforderung. „Manche sind dafür, andere dagegen. Man kann es nicht allen recht machen“, seufzte der Parteivorsitzende der „Coolen“, die mit den „Hirschacker-Krachern“, den „Gelben“, den „Roten Hühnern“ und dem „Green-Team“ im politischen Wettstreit standen. „Ihr habt viele wichtige Aspekte in eure Überlegungen und Debatten einbezogen: von der Finanzierung über die ökologischen Kosten bis zur Wahlfreiheit der Kleidung“, lobte Born die engagierten Viertklässler. Er fügte hinzu: „Wenn ich im Landtag dazu Stellung hätte nehmen sollen, hätte ich noch auf den sozialen Fußabdruck hingewiesen: Viele Kinder auf der Welt gehen nicht zur Schule, sondern nähen T-Shirts, die wir hier billig kaufen. Das ist eine große Ungerechtigkeit, die wir nicht hinnehmen dürfen.“

Die Schülerinnen und Schüler der Hirschacker-Grundschule erlebten hautnah, wie Demokratie funktioniert und wie wichtig es ist, sich aktiv zu beteiligen und für seine Überzeugungen einzustehen. „Die Demokratie ist ein Fest“, gab Born ihnen mit. „Politiker machen ein Angebot, welche Musik auf diesem Fest gespielt wird. Aber was wirklich passiert, das entscheiden die Bürgerinnen und Bürger.“

Born sprach auch über seine eigenen Erfahrungen und stand den Fragen der Kinder Rede und Antwort. „Mussten Sie schon einmal für die Präsidentin einspringen?“ wurde er beispielsweise gefragt. Born antwortete schmunzelnd: „Klar, ich bin ja ihr Stellvertreter. Baden-Württemberg hat Kontakte in die ganze Welt – und da treffe ich natürlich auch interessante Menschen aus Politik, Sport, Diplomatie oder Wirtschaft.“ Auch was der SPD-Bildungsexperte als Kind werden wollte, interessierte die Kinder. „Astronaut, aber da hätte ich wohl in Fächern, in denen ich nicht so gut war, besser sein müssen. Aber Achterbahn fahre ich bis heute gerne und Jura, das Fach, das ich studiert habe, hat mir auch große Freude gemacht,“ erklärte Born und fügte an: „Bei mir gilt also: Parlament statt fremde Planeten. Aber wichtig ist, dass ihr euch nie entmutigen lasst, euch für Berufe und alle Chancen zu interessieren. Die sind alle dafür da, dass ihr sie ergreift.“

Schulleiterin Christine Winkler-Knieriem nutzte die Gelegenheit, um das besondere Konzept der Hirschacker-Grundschule vorzustellen. „Zum Kern unseres Konzeptes gehört die Lernspurarbeit: Die Kinder lernen selbstverantwortlich, aber begleitet und strukturiert. Der Unterricht ist individualisiert und konsequent an der Frage ausgerichtet: Was braucht das Kind?“ Die Schule legt großen Wert auf eine familiäre Atmosphäre und unterrichtet in altersgemischten Gruppen, den sogenannten Familienklassen. „Eine Zeitenwende in der Bildung ist dringend nötig“, betonte Winkler-Knieriem. „Vor allem brauchen wir mehr Personal, um Inklusion umzusetzen und mehr Bildungsgerechtigkeit herzustellen. Wenn die Ausstattung stimmt, gelingt das ganz wunderbar.“

Die Hirschacker-Grundschule ist auch außerhalb des regulären Unterrichts sehr aktiv. Sie nahm am deutschlandweiten Aktionstag #IchStehAuf – Schulen für Demokratie und Vielfalt teil und wurde für den Deutschen Schulpreis 20/21 Spezial nominiert. „Unser Credo ist es, die Kinder nicht aus dem Blick zu verlieren. Sie stehen im Mittelpunkt unserer Schule“, so Winkler-Knieriem. Ein Bekenntnis, das Born als bildungspolitischem Sprecher der SPD-Landtagsfraktion aus dem Herzen spricht: „Gute Bildungspolitik denkt vom Kind her. Kinder haben Anspruch auf eine Politik, die in ihre Zukunft investiert und gerechte Chancen schafft.“

 

Homepage Daniel Born MdL – Vizepräsident des Landtags von Baden-Württemberg